GegenStandpunkt Verlag

Der aktuelle GegenStandpunkt

Am 16.03.2018 ist erschienen:

Titelblatt der Zeitschrift

Anfang März sagt die SPD-Basis schließlich ja zur Fortsetzung der ‚GroKo‘ – und beendet damit vorläufig nicht nur ein weiteres Kapitel parteipolitischer Drangsale für die SPD. Denn obwohl der deutsche Wähler in gewohnter Manier allen linken Experimenten am Wahlsonntag eine Absage erteilt hat, hat er den üblichen Abonnenten auf sein erzpatriotisches Vertrauen die ‚Regierungsbildung‘ diesmal arg ‚erschwert‘. Mit der massenhaften Zustimmung zur AfD, der massenhaften Verweigerung seiner Stimme für die Regierungsparteien und für die traditionsreiche Sozialdemokratie im Besonderen, hat er die etablierten Parteien zum öffentlich inszenierten Richtungsstreit herausgefordert. Sie üben sich in der Selbstkritik, es nicht ordentlich geschafft zu haben, sich als berufener Anwalt der Sorgen der Regierten präsentiert zu haben und deren Unzufriedenheit mit den Regierenden in ihre Beauftragung zur Machtausübung über die Unzufriedenen zu überführen. Höhepunkt ist das wochenlang aufgeführte Hin und Her der SPD zwischen glaubwürdiger Besinnung auf ihren volksnah-oppositionellen Geist und dessen Vereinbarkeit mit der ‚Übernahme nationaler Verantwortung‘, also ihrer Beteiligung an der Regierungsmacht. Jetzt hat der Wähler ‚endlich‘ bekommen, was ihm versprochen wurde und was Deutschland braucht: eine unanfechtbar legitimierte, nach innen souveräne, ‚handlungsfähige‘ Regierung…

Der GegenStandpunkt 1-18 kann im Buchhandel oder direkt beim Verlag bestellt werden.

Neuerscheinungen

Titelblatt des Buches
Sabine Predehl
Rolf Röhrig
  • Warum man andau­ernd so viel für seine Gesund­heit tun muss
  • Die medi­zi­ni­sche Wis­sen­schaft und ihr Fehler
  • Staats­ziel Volks­ge­sund­heit – Fit­ness für dau­er­haf­ten Verschleiß
  • Gesund­heit als Ware – das Geschäft mit der Gesundheit
2016 | 100 Seiten | 10.00 €