Der Yen

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift GegenStandpunkt 1-20 erschienen. Sie kann über den Buchhandel oder direkt beim Verlag als Druckausgabe oder E-Book erworben werden.

Der Yen – ein Weltgeld, das vom Dollar lebt
Ein Nachtrag

Systematischer Katalog: 
Länder & Abkommen: 
Siehe auch: 
Überblick

Seit seiner Finanzkrise in den 1990er Jahren praktiziert der japanische Staat eine Geld- und Haushaltspolitik wie die USA und die Staaten der Eurozone seit ihrer Finanzkrise der Jahre 2008 ff.: Uneinbringliche Kreditforderungen, deren Wertlosigkeit das Überleben systemrelevanter Banken gefährdet, werden per Rekapitalisierung und Liquiditätshilfen, also durch Kredit von Staats wegen ersetzt. Japan leistet sich zudem eine fortdauernde massive Staatsverschuldung für Konjunkturprogramme; der Gesamtschuldenstand des Staates ist so über die Jahre auf von keinem anderen Industrieland auch nur annähernd erreichte 240 % des BIP gestiegen. Trotzdem spielen das japanische Kreditgeld, der Yen, und das japanischen Kreditgewerbe eine bedeutende Rolle auf dem globalen Finanzmarkt. Der lassen sich Auskünfte entnehmen über die Macht des US-Dollars, die diesen Markt beherrscht, und über den Widerspruch der Wirtschaftsmacht Japan, die diesen Markt für ein spezielles finanzkapitalistisches Geschäftsmodell nutzt.

Dieser Artikel ist noch nicht frei verfügbar.

© GegenStandpunkt-Verlag.