Aus der Reihe „Was Deutschland bewegt“
Schämen mit Heiko Maas für die Massaker an den Herero und Nama – eine Glanzleistung patriotischer Moral

Nach jahrelangen Verhandlungen ist es endlich so weit: Deutschland und Namibia einigen sich in einer gemeinsamen Erklärung auf den aktuellen Wert eines Völkermords in Höhe von 1,1 Milliarden Euro, und Außenminister Maas kann „froh und dankbar“ nun endlich die Massaker an den Herero und Nama in den Jahren 1904 bis 1908 auch offiziell „als das benennen, was sie gewesen sind: ein Völkermord“. Diese Freude wird von den namibischen Opferverbänden allerdings nicht geteilt. Im Gegenteil: sie fühlen sich durch die Erklärung rassistisch beleidigt und von Deutschland und der namibischen Zentralregierung um eine gerechte Entschädigung betrogen.

Aus der Zeitschrift
Der GegenStandpunkt 3-21 kann im Buchhandel oder direkt beim Verlag bestellt werden.
Systematischer Katalog
Länder & Abkommen
Der Text ist noch nicht frei verfügbar.