Buchprogramm

Peter Decker
Karl Held
  • Ein Staatsprogramm, das „Deutschland" heißt, und „über alles!" meint
  • Nationalismus: Anpassungswille und Weltsicht für nützliche Idioten
  • Die freie Wahl, die die Machtfrage in der DDR wieder eindeutig beantwortet hat
  • Die „Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion": Die erste und vollständige Verwirklichung aller Dogmen des Marxismus auf dem Boden der DDR
  • Die DM, ihre berufenen Eigentümer, ihr einzig wahrer Verwendungszweck und der Beruf des freien Lohnarbeiters
  • „Europa" – die verschärfte Konkurrenz um die Führungsmacht auf dem alten Kontinent
  • „Neutralität" – der Kriegsgrund, für den die NATO unbedingt weiter bestehen bleiben will
  • Die Stasi und ihre Ablösung durch Verfassungsschutz und Bildzeitung
  • PDS, Historischer Materialismus und der unverwüstliche Sinn einer verkehrten antikommunistischen Weltanschauung
1990 | 253 Seiten | 8,00 € | bestellen
Peter Decker
Karl Held
  • Eine Kritik der politischen Ökonomie der DDR und einer Planwirtschaft, die keine war
  • Eine Kritik der realsozialistischen Form politischer Herrschaft und des alternativen Nationalismus, dem das Herrschen im Namen des Volkes diente
  • Eine Kritik des imperialistischen Geists der "deutschen Frage" und des D-Mark-Kapitalismus, der sich den Osten herrichtet
  • Eine Abrechnung mit dem nationalen Programm, das den "Weltfrieden" um einen echt deutschen Casus belli bereichert
1989 | 336 Seiten | 8,00 € | bestellen

Der zweite Imperialismus-Band der Resultate-Reihe klärt auf über die weltpolitischen Taten der USA, zu denen so sympathische Einrichtungen wie der Vietnamkrieg und die Bonner Republik, die Atomwaffe und der Internationale Währungsfonds gehören, über die nationalen Ausbeutungsleistungen, die demokratischen Errungenschaften, die strategischen Ziele und den praktischen Supranationalismus der amerikanischen Staatsgewalt. Hinweise auf den Volkscharakter der Gringos und ihr Geistesleben, das weltweit durchgeschlagen hat, ergeben sich mehr am Rande.

1979 | 108 Seiten | vergriffen

Dieses Buch ist kein "Beitrag zur Lösung des Hungerproblems". Es schafft auch keine Waffe aus der Welt und warnt noch nicht einmal "die Menschheit" vor dem "nuklearen Selbstmord". Es beschränkt sich auf das Stück "Weltverbesserung", das ein Buch in diesen Angelegenheiten bestenfalls leisten kann.

1979, 2014 | 102 Seiten | 10,00 € | bestellen
Hg. Karl Held

Sich um das Gelingen der Politik zu sorgen, ihren Erfolg an Hoffnungen, Idealen und ganz ehrenwerten Anliegen zu messen, in denen meist der Mensch im Mittelpunkt steht – das ist bürgerliche Staatstheorie. Die Sorgen von Politikern bei der Bewältigung der Sachzwänge, die der Erfolg der Nation auf die Tagesordnung setzt, den Regierten ans Herz zu legen und sie mit der Dauerfrage zu befassen, ob die politischen Führer ihr Amt auch gut verstehen – das ist politische Meinungsbildung, wie sie in den Zeitungen steht. Demgegenüber ist ein Buch ganz bestimmt kein Angebot, in dem nichts anderes dargelegt wird als der Grund und der Zweck des bürgerlichen Staates.

1979, 1999 | 144 Seiten | 12,00 € | bestellen