Bücher

Titelblatt des Buches
2016 | 100 Seiten | 10.00 €
Sabine Predehl
Rolf Röhrig
  • Warum man andau­ernd so viel für seine Gesund­heit tun muss
  • Die medi­zi­ni­sche Wis­sen­schaft und ihr Fehler
  • Staats­ziel Volks­ge­sund­heit – Fit­ness für dau­er­haf­ten Verschleiß
  • Gesund­heit als Ware – das Geschäft mit der Gesundheit
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2016 | 180 Seiten | 20.00 €
Peter Decker
Konrad Hecker
Joseph Patrick
  • Die Basis des Kreditsystems: Von der Kunst des Geldverleihens
  • Das etwas andere Wachstum: Die Akkumulation des fiktiven Kapitals
  • Finanzsektor und öffentliche Gewalt: Eine konfliktreiche Symbiose
  • Das internationale Finanzgeschäft und die Konkurrenz der Nationen
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2015 | 130 Seiten | 10.00 €
J. Köper
U. Taraben

Alle Welt weiß: Griechenland ist ein Problem.

Aber was für eins? Ein humanitäres? Ein finanzwirtschaftliches? Ein ordnungspolitisches? Eines für den Euro? Für Brüssel? Für Deutschland? Für die Griechen?

Was für eins auch immer: Alle Welt kennt, vermisst, wünscht, fordert – eine Lösung.

Der Suche nach Lösungsvorschlägen verweigert sich die hier vorgelegte Aufsatzsammlung. Sie erklärt den innereuropäischen Imperialismus, der nicht nur den Griechen Probleme macht. Und warum der alles andere als Lösungsvorschläge für seine Probleme verdient.

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2014 | 132 Seiten | 10.00 €
Margaret Wirth
Wolfgang Möhl

Alle brauchen Arbeit – viele finden keine. Man kann das für ein soziales Problem halten und sich vorstellen, „Beschäftigungsförderung“ wäre die passende Antwort, mit staatlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und einer Senkung der Lohnnebenkosten, mit der „Schaffung von neuen Arbeitsplätzen“ durch Teilzeit- und Leiharbeit, oder wie auch immer. Über eine gewisse Absurdität muss man sich dabei allerdings schon hinwegsetzen: Wenn es nicht mehr so viel zu tun gibt, das Nötige von weniger Leuten in kürzerer Zeit zu erledigen ist – warum braucht dann überhaupt jeder Arbeit und so viele vollgepackte Arbeitsstunden, um leben zu können? Dass weniger Arbeit ersparte Mühe bedeutet: Warum gilt die Gleichung nicht?

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2013 | 241 Seiten | 14.80 €
Peter Decker (Hrsg.)

Freie Wahlen werden amtlich als Kernstück der Demokratie geschätzt. In der Demokratie, heißt es, wird nicht einfach regiert – das Volk erteilt per Abstimmung den Auftrag zur Wahrnehmung der Staatsgeschäfte.

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2005 | 246 Seiten | 6.00 €
A cura di Karl Held

I dodici saggi tradotti dal Gegenstandpunkt non solo documentano ed analizzano cinque anni di politica imperialistica sia americana sia europea ma rispondono anche alla questione sulle ragioni della povertà nel terzo mondo, del razzismo e della xenofobia nelle metropoli capitalistiche e trattano degli sbagli nella critica all’imperialismo.

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
2002, 2014 | 288 Seiten | 20.00 €
Peter Decker
Konrad Hecker

Aufstieg und Niedergang der lohnabhängigen Klasse:

  • Vom rebellischen Vierten Stand
  • über eine Gewerkschaftsbewegung und einige Arbeiterparteien
  • zur politischen Emanzipation,
  • zur modernen Organisation nützlicher Armut,
  • zur selbstbewussten Anpassung an den Reformbedarf von Nation und Kapital
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
1996 | 354 Seiten | 20.00 €
Konrad Hecker
  • Der Begriff des Faschismus
  • Hitler – ein deutscher Politiker
  • Demokratische Faschismustheorie – oder: ‚Wie konnte es dazu kommen?‘
  • Demokratische Vergangenheitsbewältigung
  • Die verkehrte Faschismus-Theorie der Kommunistischen Internationale
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
1992 | 416 Seiten | 20.00 €
Karl Held (Hrsg.)

Die nach- und antikommunistische Weltöffentlichkeit hat eine hohe Meinung von Gorbatschow, oder doch wenigstens von seiner historischen Bedeutung. Dabei wird die postkommunistische Welt seiner Hinterlassenschaft gar nicht recht froh. Und erfreulich ist es ja wirklich nicht: Der reale Sozialismus geht, die Verhältnisse werden barbarisch.

Wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist, erklärt das vorliegende Buch.

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
1990 | 253 Seiten | 8.00 €
Peter Decker
Karl Held
  • das Staatsprogramm, das „Deutschland " heißt, und „über alles!" meint
  • der Nationalismus: Anpassungswille und Weltsicht für nützliche Idioten
  • die freie Wahl, die die Machtfrage in der DDR wieder eindeutig beantwortet hat
  • die „Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion", die erste und vollständige Verwirklichung aller Dogmen des Marxismus auf dem Boden der DDR
  • die DM, ihre berufenen Eigentümer, ihr einzig wahrer Verwendungszweck und der Beruf des frei käuflichen Lohnarbeiters
  • „Europa" – die verschärfte Konkurrenz um die Führungsmacht auf dem alten Kontinent
  • „Neutralität" – der Kriegsgrund, für den die NATO unbedingt weiter bestehen bleiben will
  • die Staatssicherheit und ihre Ablösung durch Verfassungsschutz und „Bild"-Zeitung.
  • PDS, Historischen Materialismus und der unverwüstliche Sinn einer verkehrten antikommunistischen Weltanschauung
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
1989 | 336 Seiten | 8.00 €
Peter Decker
Karl Held
  • Eine Kritik der politischen Ökonomie der DDR und einer Planwirtschaft, die keine war
  • Eine Kritik der realsozialistischen Form politischer Herrschaft und des alternativen Nationalismus, dem das Herrschen im Namen des Volkes diente
  • Eine Kritik des imperialistischen Geists der "deutschen Frage" und des D-Mark-Kapitalismus, der sich den Osten herrichtet
  • Eine Abrechnung mit dem nationalen Programm, das den "Weltfrieden" um einen echt deutschen Casus belli bereichert
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
1987, 2005 | 120 Seiten | 12.00 €
  • Was jedermann geläufige Erfahrungen durchaus lehren könnten: Einige ökonomische Wahrheiten, Ware und Geld betreffend
  • Die Entstehung der modernen VWL Die Lehre vom subjektiven Wert
  • Die moderne Mikroökonomie. Der Nutzen als methodisches Problem, oder: Von der subjektiven Wertlehre zu einer "Theorie des Konsumverhaltens"
Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.
Titelblatt des Buches
1981 | 256 Seiten | vergriffen

Dem Frieden und der Völkerverständigung wird auch in diesem Band nicht das Wort geredet - das Material gab einfach nichts her für den hoffnungsträchtigen Idealismus, der in der Konkurrenz zwisehen Staaten eine Perspektive einvernehmlichen Fortschritts auf der Welt entdeckt. Auch an den "Nebenfronten" der Weltpolitik konnten wir kein Argument dafür finden, daß sich die Völker ausgerechnet ihrer politischen Herrschaften bedienen müßten, um sie den Frieden "sichern" zu lassen.

Dieses Buch ist vergriffen.
Titelblatt des Buches
1979 | 110 Seiten | vergriffen
  • Die Weltmacht Nr. 1
  • IMF, GATT oder die "Weltwirtschaftsordnung"
  • Die USA als Militärmacht - Kriegslogik im Atomzeitalter - SALT
  • Klarstellungen zum Vietnamkrieg
  • Die amerikanische Kultur
Dieses Buch ist vergriffen.
Titelblatt des Buches
1979, 2014 | 104 Seiten | vergriffen
Der vorliegende Band enthält die Ableitung des Imperialismus sowie einen Nachtrag mit kritischen Anmerkungen zu linken Varianten in der Auffassung des leichenträchtigsten Geschäfts der bürgerlichen Welt.
Dieses Buch ist vergriffen.
Titelblatt des Buches
1979, 1999 | 144 Seiten | 12.00 €
Hg. Karl Held

Sich um das Gelingen der Politik zu sorgen, ihren Erfolg an Hoffnungen, Idealen und ganz ehrenwerten Anliegen zu messen, in denen meist der Mensch im Mittelpunkt steht – das ist bürgerliche Staatstheorie. Die Sorgen von Politikern bei der Bewältigung der Sachzwänge, die der Erfolg der Nation auf die Tagesordnung setzt, den Regierten ans Herz zu legen und sie mit der Dauerfrage zu befassen, ob die politischen Führer ihr Amt auch gut verstehen – das ist politische Meinungsbildung, wie sie in den Zeitungen steht. Demgegenüber ist ein Buch ganz bestimmt kein Angebot, in dem nichts anderes dargelegt wird als der Grund und der Zweck des bürgerlichen Staates.

Erhältlich über den Buchhandel oder direkt beim Verlag.