Der Steuerstreit zwischen Apple und der EU-Kommission

Dieser Artikel ist in der Reihe Chronik – kein Kommentar! der Zeitschrift GegenStandpunkt 4-16 erschienen. Sie kann über den Buchhandel oder direkt beim Verlag als Druckausgabe oder E-Book erworben werden.

Der Steuerstreit zwischen Apple und der EU-Kommission
Ein Branchenführer kämpft um sein Erfolgsmodell – Irland um seine ökonomische Räson in der EU – die EU gegen die USA um ihre Regelungskompetenz

Systematischer Katalog: 
Länder & Abkommen: 
Überblick

Die EU-Kommission geht gegen unlautere „Steuervermeidung“ vor: Zuletzt stuft sie die Steuerabsprachen zwischen Irland und Apple als illegale Staatshilfe ein und verdonnert den Konzern zu Steuernachzahlungen in Rekordhöhe von 13 Mrd. Euro. Neben Apple geraten aber auch andere ins Visier der Wettbewerbshüter in Brüssel: Starbucks soll 20 bis 30 Mio. Euro in den Niederlanden und McDonalds womöglich bis zu 500 Mio. Euro in Luxemburg nachzahlen. Und das sei erst der Anfang, teilt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit.

Dieser Artikel ist noch nicht frei verfügbar.

© GegenStandpunkt-Verlag.