Zuschrift zu ‚Gesundheit – ein Gut und sein Preis‘

Ein Leser unseres im letzten Jahr erschienenen Buchs ‚Gesundheit – ein Gut und sein Preis‘ erhebt vernichtende Einwände; er hält es für nicht nur überflüssig, sondern ärgerlich. Wir hätten keine Ahnung von der Medizin, hätten das Buch besser gar nicht erst geschrieben und sollten uns künftig lieber wieder über Gegenstände verbreiten, bei denen ihr euch auskennt. Wenn wir uns damit begnügt hätten, bescheidenere Besinnungsaufsätze über einzelne medizinische Skandale zu schreiben, hätte er sich das als Kritik am Medizinbetrieb noch eingehen lassen. Aber die Medizin grundlegend zu kritisieren, sei nicht haltbar, dabei herausgekommen sei nur logisch falsches Geschwurbel.

Aus der Zeitschrift
Der GegenStandpunkt 4-17 kann im Buchhandel oder direkt beim Verlag bestellt werden.
Siehe auch
Systematischer Katalog
Konkordanz

Ein Leser unseres Buchs ‚Gesundheit – ein Gut und sein Preis‘ erhebt vernichtende Einwände; er hält es für nicht nur überflüssig, sondern ärgerlich. Wir hätten keine Ahnung von der Medizin, hätten das Buch besser gar nicht erst geschrieben und sollten uns künftig lieber wieder über Gegenstände verbreiten, bei denen ihr euch auskennt. Wenn wir uns damit begnügt hätten, bescheidenere Besinnungsaufsätze über einzelne medizinische Skandale zu schreiben, hätte er sich das als Kritik am Medizinbetrieb noch eingehen lassen.

Der Text ist nicht frei verfügbar.