II. Die Entstehung der modernen VWL
Die Lehre vom subjektiven Wert

"Mit der neuen vom Grenznutzen ausgehenden Theorie wurde das Lehr­gebäude der Nationalökonomie auf neue Fundamente gestellt und die subjektivistische Wertlehre begründet. Die Grenznutzenschule hat die bis dahin fast allein das Feld beherrschende Wert- und Preislehre der klassischen Nationalökonomie abgelöst und die Werke von A. Smith bis J. St. Mill und K. Marx in die älteren Abteilungen der Bibliotheken ver­wiesen. Nur die überzeugten Marxisten haben diese Entwicklung nicht mitgemacht." (HÄUSER, VWL-Funkkolleg, S. 152)

Nachweislich unabhängig voneinander haben ab ungefähr 1870 in kurzem Zeitraum Stanley Jevons in England, Carl Menger in Wien und Leon Walras in der französischen Schweiz diese fundamentale Umstellung vorgenommen und dabei Prinzipien einer Lehre noch einmal erfunden, die ein damals völlig vergessener Heinrich Gossen 30 Jahre vorher, von der wissenschaftlichen Gemeinde ignoriert, auf­gestellt hatte. 1840 scheint das Bedürfnis nach einer "subjektivisti­schen Wertlehre" gering gewesen zu sein, 1870 so drängend, daß sie gewissermaßen jeder Ökonom für sich erstellen konnte und mußte.

Aus dem Buch
1987, 2005 | 120 Seiten | 12,00 € | bestellen
Systematischer Katalog
Gliederung
Der Text ist nicht frei verfügbar.