V. Der Weltmarkt (1)
Preis und Produktivkraft der Arbeit im internationalen Vergleich

Die Unternehmer führen ihren Konkurrenzkampf um Gewinn weltweit. Sie erwerben im Ausland Geschäftsartikel aller Art, wenn sie ihrer Kalkulation zuträglich sind; sie verkaufen ihre Produkte und nehmen auswärtige Zahlungsfähigkeit für ihren Umsatz in Anspruch. Durch die Internationalisierung des Handels hängt die Rentabilität eines Betriebs davon ab, ob seine Produkte den Vergleich mit Waren aus aller Herren Ländern und auf deren Märkten bestehen. Die Rentabilität, die der Arbeit abverlangt wird, ergibt sich aus dem täglich erneuerten Befund, den Kapitalisten dem internationalen Angebot an preiswerten Waren entnehmen. An denen lässt sich ablesen, was eine Arbeitskraft hinsichtlich Kosten und Produktivität zu leisten hat, will sie die von ihr verursachten Lohnstückkosten rechtfertigen. Dabei macht sich im Wechselkurs der Währungen die Kapitalproduktivität, zu der es die Unternehmen eines nationalen Standorts insgesamt bringen, als modifizierende Geschäftsbedingung geltend.

Aus dem Buch
2014 | 132 Seiten | 10,00 € | bestellen
Systematischer Katalog
Gliederung
Der Text ist nicht frei verfügbar.