Cybersecurity und Cyberwar

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift GegenStandpunkt 1-17 erschienen. Sie kann über den Buchhandel oder direkt beim Verlag als Druckausgabe oder E-Book erworben werden.

Cybersecurity und Cyberwar
Die Karriere des Internet
– vom Kommando-Instrument des US-Militärs im Atomkrieg
– zum universellen Kommunikationskanal des Kapitalismus
– und darüber zum fünften strategischen Kriegsschauplatz der USA und ihrer Rivalen

Systematischer Katalog: 
Überblick

Das Internet ist als militärische Erfindung der USA in der Planung des atomaren dritten Weltkriegs gegen den sowjetischen Hauptfeind in die Welt gekommen. Den Atomkrieg berechenbar zu machen, hieß auch, realistisch davon auszugehen, dass russische Atomraketen auf amerikanischem Territorium einschlagen und massive Zerstörung anrichten. Dagegen mussten die politischen und militärischen Kommandostrukturen, der Zugriff auf Land und Leute, sichergestellt werden. In enger Symbiose entwarfen US-Rüstungsfirmen und Forschungseinrichtungen des Verteidigungsministeriums das Konzept einer paketvermittelten Telekommunikation; dies war Voraussetzung für die verteilte, dezentrale Architektur des Internets, an dessen Umsetzung Forschungsinstitute, Telefonunternehmen und Computerfirmen beteiligt wurden.

Die Tüchtigkeit und Überlegenheit amerikanischer Ingenieurskunst praktisch unter Beweis zu stellen – um diesen Lohn hat sie der Feind gebracht. Kaum war die Architektur technisch fertig, hat er abgedankt. Seitdem wird die Technik verteilter Kommandozentralen für militärische Netze selbstverständlich unter Geheimhaltung weiterentwickelt, die Internet-Technologie dagegen ist für den Dual Use freigegeben: Amerikas Technologiefirmen sollten zusehen, was sich daraus geschäftlich machen lässt. Und das war einiges.

Dieser Artikel ist noch nicht frei verfügbar.

© GegenStandpunkt-Verlag.