Regelmäßige Diskussionsveranstaltungen

Jour fixe in München

Es werden aktuelle Fragen aus der Innen- und Weltpolitik besprochen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Diskussion von Artikeln der letzten Ausgabe der Zeitschrift GegenStandpunkt.

Die Termine im Jahre 2019: 29.4., 20.5., 24.6., 8.7., 22.7., 5.8., 16.9., 30.9., 14.10., 4.11., 18.11, 9.12.

Zeit: 
jeweils montags, 19:00 Uhr
Adresse: 

Haus International, Elisabethstr. 87, 80797 München
Großer Plenarsaal, 1. Stock
(Zugang nur über den Hof, Toreinfahrt Kathie-Kobus-Straße)

Protokolle: 
Protokolle sind hier verfügbar.

Thema am 25. März:

Trumps Venezuelapolitik

Lektüre: GS 2/18 - Der Niedergang des "bolivarischen Sozialismus"
 

Jour fixe in Frankfurt

farbeROT lädt zur Diskussion mit Redakteuren der Zeitschrift GegenStandpunkt ein. Für alle, die offen gebliebene Fragen aus unseren Veranstaltungen diskutieren wollen und für Leute, denen die in der Öffentlichkeit verbreiteten Argumente zu den Vorzügen und Sachzwängen unserer Wirtschaftsweise, sowie zur deutschen Innen- und Weltpolitik nicht (mehr) einleuchten, bieten wir diesen Diskussionstermin an.

Zeit: 
Einmal im Monat, mittwochs um 19.00 Uhr
Adresse: 

Studierendenhaus Campus Bockenheim, Jügelstraße 1
Raum K1, K2, K3 (jeweils erster Stock) oder K4 (zweiter Stock)

Termine und Themen werden zeitnah auf www.farberot.de veröffentlicht.

Jour fixe in Regensburg

Forum Kritik Regensburg lädt zur Diskussion mit Redakteuren der Zeitschrift GegenStandpunkt über aktuelle politische und wirtschaftliche Themen ein.

Zeit: 
alle 4 Wochen, mittwochs um 19.30 Uhr
Adresse: 

Gaststätte Walhalla (1. Stock, Tagungsraum)
Am Holzhof 1, 93059 Regensburg

Thema am 13.3.19.: 

Auf dem Termin soll über "Fridays for Future" diskutiert werden anhand von Reden von Greta Thunberg

 

Jour fixe in Dortmund / Bochum

Zeit: 
Einmal im Monat, immer dienstags, 19.00 Uhr!
Adresse: 

Dietrich-Keuning-Haus
Raum 226
Leopoldstr. 50-58 (Hbf Nordausgang)

Thema am 19.03.:

An Greta Thunberg und ihre jugendlichen Follower

Worum es geht, wenn's ums Weltklima geht: 
Staatenkonkurrenz um Energie!

Schüler und Studenten streiken weltweit jeden Freitag gegen den Klimawandel. Sie werfen der Politik Inkonsequenz, Untätigkeit, Heuchelei bei der Lösung des Menschheitsproblems Nr.1 vor. Und „den Erwachsenen“ überhaupt Ignoranz gegenüber den düsteren Aussichten für die „nachfolgenden Generationen“.

Nur: Stimmen denn diese Einwände?

Wer ist eigentlich dieses eigenartig kollektive Subjekt „Menschheit“, von dem man immer nur hört, wenn es „bedroht“ sein soll?

Dass Inselgruppen absaufen, weil Polkappen abschmelzen: Macht das aus den Bewohnern der Fidschiinseln und Reedern, die sich neue Seewege erschließen, wirklich gleichermaßen Betroffene einer einzigen großen Gemeinschaft?

Und wenn es schon um die Bedrohung der Menschheitszukunft gehen soll: Wer bedroht sie? Womit eigentlich und warum? Auch wieder „der Mensch“, „wir alle“ und „jeder und jede Einzelne“? Oder doch mehr „die Politik“ oder auch „die Erwachsenen“? Oder ist das alles ein und dasselbe?

Ist es nicht bemerkenswert, dass die Höchstwerte Menschheit und Klima, in deren Namen die Protestierenden gegen die Politik antreten, deren eigene Werte sind? Und gibt es nicht zu denken, dass die Politiker den Protestierenden dem Ruf nach Schutz von Menschheit und Klima regelmäßig Recht geben – um sich dann im Namen ihrer Verantwortung für Menschheit und Klima genauso regelmäßig jede wirkliche Einmischung in ihre Politik zu verbitten?

*

Was die politisch Zuständigen dann unter der allseits geteilten Sorge um das Weltklima unterdem Titel Klimapolitikbetreiben, das ist ihre nationaleEnergiepolitik, die gerade für die wichtigsten und mächtigsten unter ihnen immer eine Frage weltweiter kapitalistischer Geschäftsmöglichkeiten und zugleich strategischer Sicherheit und Überlegenheit gegenüber anderen Nationen ist.

Sie konkurrieren um den Zugriff auf alte und neue Energiequellen, mischen sich dafür in die Energiepolitik ihrer Konkurrenten ein und versuchen umgekehrt, jede Einmischung anderer Mächte in die eigene Energiebewirtschaftung abzuwehren. Wenn dafür „Weltklima“ nicht die absolut passende Überschrift ist!

Alles andere als „Untätigkeit“!