IV. Die Anwendung der Optimierungsmaximen auf die gemeinen Erfordernisse kapitalistischer Betriebsführung

Das Oberziel, dem alle Planungsmaximen der BWL dienen sollen, ist die „langfristige Gewinnmaximierung“ mittels der Produktion und Vermarktung von „Gütern und Dienstleistungen“. Die theoretischen Glanzleistungen dieser wissenschaftlichen Betriebskunde fassen sich bislang zusammen in einer interessierten Gleichsetzung des Gewinns mit den Methoden seiner Maximierung sowie in dem Quidproquo, das sie zwischen den Methoden der Gewinnmaximierung und den fiktiven Methoden ökonomischen Wirtschaftens und Planens überhaupt veranstaltet. Mit diesem theoretischen Rüstzeug wendet sie sich den verschiedenen Gewinn fördernden Mitteln und Notwendigkeiten des marktwirtschaftlichen Unternehmens zu. Sie teilt sie in die drei Bereiche „Produktion“, „Absatz“ und „Investition und Finanzierung“ ein, in denen es den Betriebsgelehrten zufolge immer um dasselbe zu gehen hat: Es gilt, durch die Wahl optimaler Mittel und Techniken das Betriebsergebnis zu optimieren.

Aus dem Buch
2018 | 136 Seiten | 10,00 € | bestellen
Systematischer Katalog
Gliederung
Der Text ist nicht frei verfügbar.