Regensburg - 28.02.2018 - 19:30

Die Dieselaffäre
Wie Autokapital, Staat und Tierversuche zusammen hängen
Veranstalter: 
Forum Kritik Regensburg
Referent: 
ein Redakteur der Zeitschrift GegenStandpunkt
Datum & Uhrzeit: 
Mittwoch, 28. Februar 2018 - 19:30
Adresse: 
Leerer Beutel (Konferenzsaal), Bertoldstr. 8

VW und andere Konzerne vergiften Mensch und Natur mit ihren Selbstzündern um ein Vielfaches dessen, was Gesetz und Grenzwerte erlauben. Zur Verschleierung des Tatbestands wird eigens eine Software in die Wagen eingebaut. Millionen von Kunden haben ein Auto erworben, das laut Expertenmeinung gar keine gültige Straßenzulassung besitzt. So viel kriminelle Energie ist beachtlich.

Noch beachtlicher ist fast, wie der Staat damit umgeht. Während die USA den Gesetzesbruch von VW mit einer Strafzahlung von 23 Milliarden Euro ahnden, hält die deutsche Politik die Konzerne weitgehend von materiellen Forderungen wie Nachrüstung oder Schadensersatz frei. Stattdessen wirbt sie auf einem Autogipfel um neues Vertrauen in die Autoindustrie.

Warum dieser rührende Umgang mit Konzernen, deren Auftritt eher an eine kriminelle Vereinigung erinnert? Soll man das wirklich als "staatliches Versagen" oder Coup der "Autolobby" abtun?